FAQ

/FAQ
FAQ2018-10-28T20:45:15+00:00
Wie kann man als Eltern die Bring- und Abholfahrten der Kinder organisieren?2018-10-28T11:00:40+00:00

Nicht jeder wohnt in direkter Nähe zu Emmersdorf, aber durch Fahrgemeinschaften kann das Bringen und Holen der Kinder erleichtert werden. Wir unterstützen die Eltern gerne dabei sich in Fahrgemeinschaften zusammenzufinden.

Außerdem gibt es die Möglichkeit, dass die Kinder mit dem Kindergartenbus der Firma Löscher von einem zuvor vereinbarten Abholort im Gemeindegebiet Emmersdorf bis zur Bushaltestelle in St. Georgen mitfahren. Der Bus kommt um 7:50, 200 Meter entfernt vom Waldwiesel Treffpunkt, an. Für aktuelle Preise und Ausmachungen zu den individuellen Abholorten wenden Sie sich bitte an die Firma Löscher: Tel: +436644026262, www.loescher-bus.at

Wann hat die Waldkindergruppe geöffnet?2018-10-11T07:24:41+00:00

Die Vormittagsgruppe hat von Montag bis Freitag von 8:00-12:00 geöffnet.

Diese Länge richtet sich nach den Bedürfnissen der Kinder im Alter von 2-6 Jahren, da die Waldzeit erlebnisreich ist und die Kinder genügend Zeit brauchen um die vielfältigen Eindrücke zu integrieren.

Eine Betreuung durch eine Tagesmutter an weiteren Nachmittagen ist in Planung. Derzeit unterstützen sich auch die Eltern der Kinder gegenseitig bei der Betreuung am Nachmittag. Sprechen Sie uns an, wenn Sie Hilfestellung bei der Betreuung Ihres Kindes benötigen. Zusammen finden wir eine Lösung!


Die Nachmittagsgruppe findet immer Donnerstags statt. Die Betreuungszeiten richten sich nach der Tageslänge der Jahreszeiten:

September, Oktober: 14:00-17:30

November, Dezember und Jänner: 14:00-16:30

Februar: 14:00-17:00

März, April, Mai und Juni: 14:00-17:30


Die Sommerferienbetreuung hat in der 4. und 5. Ferienwoche von Montag bis Freitag 8:00-12:00 geöffnet.

Wie wurde die Waldkindergruppe Waldwiesel gegründet?2018-10-10T21:58:32+00:00

Nach einer intensiven Planungsphase haben Teresa Grünauer und Laurenz Garschall 2016 die Waldkindergruppe Waldwiesel als anerkannte Tagesbetreuungseinrichtung gegründet. Bereits während ihrer gemeinsamen Ausbildungszeit zum Diplom für Kindergartenpädagogik waren sie begeistert von alternativer Kindergartenpädagogik und dem Wald als idealem Entwicklungsort für Kinder.

Im Herbst 2017 startete Teresa mit der Vormittagsgruppe für Kinder von 2,5 – 6 Jahren.

Von 2013-2018 arbeitete Laurenz in der Waldkindergruppe Waldfexxx in Egelsee und war dort in der Betreuung, Organisation und Leitung tätig. Im Herbst 2018 wechselte Laurenz in die Vormittagsgruppe von Waldwiesel. Dort integrierte er seinen Erfahrungsschatz aus der wertvollen Zeit bei Waldfexxx und entwickelte das Konzept mit Teresa für Waldwiesel weiter.

2018 wurde das offzielle Betreuungskonzept auch auf jüngere Kinder bis zu 1,5 Jahren ausgeweitet.

Sind die Kinder oft krank?2018-10-10T21:38:55+00:00

Unserer Erfahrung nach wird das Immunsystem durch die Bewegung und den Aufenthalt in der Natur gestärkt. Wenn doch einmal ein Kind etwas ausbrütet, ist die Ansteckungsgefahr für die anderen Kinder geringer, da sich Viren und Bakterien im Freien weitaus schlechter verbreiten können als in überheizten Innenräumen mit gemeinschaftlich genutzten Spielsachen.

Wie geht es den Waldwieseln in der Schule?2018-10-10T21:31:15+00:00

Laurenz hat aus seiner langjährigen Arbeit als Betreuuer in der Waldkindergruppe Waldfexxx, der seit über 12 Jahren existiert, bereits viele Erfahrungen von Eltern mit Schulkindern mitgeteilt bekommen. Die Rückmeldungen aus regulären Volksschulen und Alternativschulen sind äußert positiv. Dies lässt sich vermutlich dadurch erklären, dass Kinder, die ihren Bewegungsdrang früh und intensiv ausleben konnten, sich im Schulkindalter besser konzentrieren und in Ruhe lernen können. Es ist längst bekannt, dass die motorischen Fähigkeiten die Basis für kognitives Lernen bilden. Bei Kindern aus Waldkindergärten konnten in wissenschaflichen Untersuchungen außerordentlich hohe motorische Fähigkeiten nachgewiesen werden.

Abgesehen davon legen wir in unserer pädagogischen Arbeit besonderes Augenmerk auf die Entwicklung hoher sozialer Kompetenzen, wie zum Beispiel den rücksichtsvollen Umgang mit Konflikten. Die „Waldkinder“ stechen laut Volkschullehrern/innen durch ihre hohe soziale Kompetenz und Kreativität hervor.

Seid ihr auch bei Regen draußen?2018-10-10T21:29:36+00:00

Ja, wir sind auch bei Regen, Wind und Schnee draußen. Oft wird vergessen, dass Kinder „schlechtem“ Wetter unvoreingenommener gegenüberstehen als Erwachsene. Sie springen zum Beispiel sehr gerne in Regenpfützen oder bauen Staudämme bei Rinnsalen. Bei Schnee wird liebend gerne gerodelt oder Schneehöhlen gebaut. Da die Kinder gut ausgerüstet sind, ist es auch immer eine Freude und große Abwechslung das Spiel der Jahreszeiten mitzuerleben.

Wir Erwachsene suchen außerdem je nach Witterungsbedingungen die geeignete Plätze im Wald auf. So gehen wir bei Regen in den undurchlässigeren, dichten Hainbuchenwald oder nutzen unser Tipi zum Aufwärmen.

Welche Ausrüstung brauchen die Kinder?2018-10-10T20:52:49+00:00

Wir empfehlen folgendes Gewand für die Kinder:

  • Bekleidung in Zwiebelschichten: mehrere dünne Schichten, die nach Bedarf an- und ausgezogen werden können
  • Wasserdichte Gatschhose mit Gummibändern an den Beinlöchern, damit die Hosenbeine nicht nach oben rutschen – in der kalten Jahreszeit: Ski-Hose oder Ski-Anzug
  • Wasserdichte Jacke – in der kalten Jahreszeit: Ski-Jacke bzw. Ski-Anzug
  • Festes Schuhwerk – je nach Witterung auch Gummistiefel oder Winterstiefel
  • Haube, Schal, wasserdichte Handschuhe
  • Reservekleidung nach Bedarf und Witterung: Zweites Paar wasserdichte Handschuhe, Unterhose, Strumpfhose, Socken
  • Kinderrucksack mit Brustgurt
  • Im Rucksack: Jausenbox (idealerweise von Kinderhänden zu öffnen), wiederverschließbare Trinkflasche oder Kinderthermosflasche, Taschentücher, Sitzunterlage
Wie hoch ist der Elternbeitrag in der Vormittagsgruppe?2018-10-10T20:42:34+00:00

Der Elternbeitrag beträgt derzeit 250 Euro.

Dieser Betrag ist 12 x im Jahr zu zahlen, also auch in den Ferienmonaten. Diese Regelung hat sich bewährt und hat den Vorteil, dass die Kosten für die Eltern übers Jahr aufgeteilt sind.

Was macht ihr bei Sturm, Gewitter und sehr kalten Temperaturen?2018-10-10T20:38:20+00:00

Die pädagogische Team von Waldwiesel ist auch für extreme Wetterlagen bestens gerüstet.

Sturm oder Gewitter: Wenn es draußen stürmisch ist oder nach Gewitter aussieht, beraten wir uns vor Beginn der Kindergruppe, ob die Wetterlage das Treffen beim Bring- und Abholplatz erlaubt. Ist dies nicht möglich, werden die Eltern angerufen und wir treffen uns in unseren Ausweichräumlichkeiten. Bei Änderung der Wetterlage mitten unter der Betreuungszeit, erreichen wir die Autos über den sturmsicheren Wiesenweg und begeben uns in unsere Ausweichräumlichkeiten.

Tiefe Temperaturen: Wenn es sehr kalt ist, können wir im geräumigen Tipi ein wohliges Feuer machen. Die Temperatur wird drinnen so warm, dass die Kinder ihre Mütze, Handschuhe und Jacken ausziehen können. Nach dem Aufwärmen gehen wir wieder raus in die Natur und sorgen durch Bewegung, dass wir warm bleiben.

NÖN-Artikel „In Zwiebelschichten trotzen Kinder der Kälte“

Wie sieht die Elternarbeit bei Waldwiesel aus?2018-10-10T20:24:42+00:00

Pro Semester gibt es ein Elterngespräch in dem man sich über die Entwicklung, die Beziehungen und das Verhalten des Kindes austauscht. Außerdem bietet das Elterngespräch Raum um persönliche Themen aus der Familie zu besprechen oder sich Rat zu holen.

Weiters gibt es pro Jahr zwei Elternabende und einen Elternvormittag an dem die Eltern die Waldspielplätze der Kinder besuchen und sich pädagogischen Themen widmen können. Erfahrungsgemäß kommt auch der Spaß in unseren Elternveranstaltungen nicht zu kurz, da die Eltern gerne selbst spielerisch in wald- und wildnispädagogischen Angeboten aktiv werden.

Wie kann ich mein Kind anmelden?2018-10-10T19:50:14+00:00

Der Aufnahmeprozess für die Vormittagsgruppe ist wie folgt:

  1. Interessensbekundung Vormittagsgruppe online ausfüllen – erste Kontaktaufnahme
  2. Teilnahme an einem Infotag – Erster Eindruck, das Projekt Waldwiesel kennenlernen
  3. Hospitation – einen ganzen Waldtag als Beobachter/in erleben
  4. Aufnahmegespräch – Klarheit schaffen, Fragen beantworten
  5. Einzahlung erster Elternbeitrag – reserviert den Kindergruppenplatz

Der Aufnahmeprozess für die Nachmittagsgruppe:

  1. Interessensbekundung Nachmittagsgruppe online ausfüllen – erste Kontaktaufnahme
  2. Teilnahme an einem Infotag – Erster Eindruck, das Projekt Waldwiesel kennenlernen
  3. Termin für einen Schnuppertag – Gegenseitiges Kennenlernen
  4. Anmeldeformular und der Elternvertrag werden per Mail zugesendet
  5. Einzahlung erster Elternbeitrag – reserviert den Kindergruppenplatz

Die Anmeldung zur Ferienbetreuung:

  1. Anmeldeformular online ausfüllen
  2. Einzahlung Ferienbetreuungsbeitrag – reserviert den Platz in der Ferienbetreuung

Nächste Veranstaltungen

  1. Waldwiesel Infotag

    9. März 2019 @ 10:00 - 12:00

Waldkindergruppe Waldwiesel

Hain bei Emmersdorf an der Donau

Mobile: 02752/20815

Web: Waldwiesel

Neueste Beiträge